15. Leipziger Hörspielsommer
im Richard-Wagner-Hain Leipzig

7. bis 16. Juli 2017

Freitag, 14. Juli, um 18:00 Uhr

Hörspielmanuskriptwettbewerb

Die Stücke werden ab 18:00 nacheinander angespielt.

Drüben in der Psychiatrie
Katja ist psychisch krank, darf aber als Ausnahmefall direkt gegenüber der Psychiatrie in einer normalen Wohnung leben. Sie musste jedoch zustimmen, jeden Morgen ihre tägliche Spritzendosis abzuholen.

Text von André Patten, Produziert in vier Fassungen von Hagen Reier, Jakub Maksymov, Anne Peter, Kevin Jahnel

FANTASIEREISE #3-A/k
Eine kleine Reise zu einem Ort, der gar nicht so phantastisch ist wie er scheint. Oder doch? Das kommt ganz auf die Perspektive an.

Text von Anna Haslehner, Produziert in drei Fassungen von Maria Huber und Asja Mahgoub, Kevin Jahnel, Martha Hennersdorf

Marderschreck
Fiepen. Krachen. Overflow. Und trotzdem erstmal chillen. Drei Jugendliche revoltieren gegen kapitalistische Konventionen und suchen ihren Platz in der Gesellschaft.

Text von Barbara Schibli, Produziert in zwei Fassungen von Robert Sonntag, Andreas von Stosch

Wal
Zwei Teenager treiben auf einer Eisscholle auf dem Rhein Richtung Raum-Zeit-Kontinuum. Dabei machen sie ihrer Wut und Hilflosigkeit Luft; ihrem Protest gegen das gut-bürgerliche, gegen Schönheitsideale und sonstige Vorschriften der erwachsenen Welt. Was sie nicht wussten war, dass sie auf gefährliche Strömungen an einem hydroelektrischen Staudamm zusteuerten…

Text von Bianca Bellchambers, Produziert in zwei Fassungen von Antonia Alessia Virginia Beeskow und Marie Meyer, Andreas von Stosch

Anderswie
Eine Einladung von Flüchtlingen in die Hochschule Düsseldorf, Begegnungen… Alle stellen sich vor, erzählen Geschichten. Gerade erlebte und ältere, die Ge- schichten von Migration und Flucht der eigenen Familie… Diskussionen, Unerwartetes, Reflexionen, Anerkennung, Hoffnung.

Text von Gabi Schwab-Trapp und Grace Yoon

Alles in Ordnung
Der Fahrstuhl bleibt auf dem Weg in den elften Stock stecken. Zeit, aus dem Alltagstrott ausbrechen. Die Ordnung zu stören. Wie klingt Ordnung? Wie klingt Störung? Wo endet die Realität, wo beginnt die Imagination?

Text von Katja Schraml, Produziert in vier Fassungen von Oda Zuschneid und Michael Lohmann, Jakob Reiniger, Jurate Braginaite, Theresa Moest und Conny Walter

A GOOEY MESS. Ein Maschinenbild
Der 1929 geborene Japaner Akira Kanayama entwickelte 1957, nach dem Vorbild des US-Amerikanischen Malers Paul Jackson Pollock, eine Malmaschine die über Nacht Kunst erschuf. Kunst durch Maschinen. Maschinenkunst.

Text von Kerstin Putz, Produziert in vier Fassungen von Nils Lauterbach, Lotta Beckers & Helena Waldvogel, Hannes Peker, Robert Sonntag

we, geh.
Getrennt, aber noch zusammen wohnen. Emotional weit voneinander entfernt, körperlich nur wenige Schritte. Ruhe haben wollen, dennoch ständig Geräusche hören. Frisst man dann die Sorgen in den Körper, um sie wieder auszukotzen?

Text von Magdalena Kotzurek alias Mak, Produziert in drei Fassungen von Martha Hennersdorf, Nils Lauterbach, Tania Palamkote

Fliegentage
Ein heißer Sommernachmittag bei Großmutter in der Küche. Das Kind sitzt am Küchentisch und wartet bis die Großmutter das Essen kocht. Belästigt wird die alte Dame von sausenden Fliegen, die harmlos vor dem Kind auf den Tisch landen. Neugierig fängt es an, mit den Fliegen zu spielen — bis der erste Flügel abgerissen wird. Wer gewinnt nun das Spiel?

Text von Nadine Kaufmann, Produziert in drei Fassungen von Léon Haase und Nicholas Zöckler, Tania Palamkote

Das Gutachten
Im Gespräch mit der suspendierten Polizistin Anja soll die Psychologin Dr. Paulsen ein psychologisches Gut- achten von ihr erstellen und herausfinden, was während der Auseinandersetzung in der Nacht vom 23. auf den 24. passiert ist.

Text von Nathalie Fingerhut, Produziert in drei Fassungen von Abdullah Erdogan, Hannes Peker, Anne Peter, Jurate Braginaite

Mehr Informationen

Hörspielmanuskript-Wettbewerb
Länge: ca. 120 Minuten

« zurück zur Programmübersicht